UK2000 gehört zu den Entwicklern, die viele ihrer Szenerien für Prepar3D (P3D) auch für den Alternativsimulator X-Plane zur Verfügung stellen. Ein durchaus lobens- und lohnenswerter Ansatz, hat doch sowohl der Entwickler wie auch der Flugsimulant etwas davon. Der Entwickler spart Aufwand, da viele, wenn nicht alle Modelle aus der P3D Variante auch in X-Plane Verwendung finden können, der Hobbypilot profitiert von günstigeren Preisen und der Tatsache, dass es die Szenerie überhaupt für X-Plane gibt. Denn immer noch gilt, dass es für P3D weitaus mehr professionelle Szenerieumsetzungen gibt als für X-Plane. Allerdings nimmt die Zahl der wirklich gelungenen, kommerziellen Szenerien für X-Plane in letzter Zeit deutlich zu. Auch entscheiden sich immer mehr Entwickler, neben der traditionellen Arbeit für P3D auch neue Szenerien für X-Plane zu entwickeln, wie zum Beispiel OrbX mit Merrill C. Meigs Field.

Sämtliche Parkpositionen und Fluggastbrücken sind mit dem neuesten Update auch an der richtigen Stelle.

„Gatwick v4“ für X-Plane ist ein reiner Klon der P3D Variante, die wir bereits im vergangenen Jahr getestet und für gut befunden haben. So nimmt es auch nicht Wunder, dass sich die beiden Szenerien nahezu gleichen wie ein Ei dem anderen. Und das ist auch gut so, denn schon die P3D Version überzeugte durch ein sehr realistisches Abbild des realen Hauptstadtflughafens, was durchaus eine große Herausforderung ist, da Gatwick zu den Flughäfen gehört, die über Jahrzehnte organisch gewachsen sind, um dem immer höheren Verkehrsaufkommen Rechnung zu tragen. Ständig werden neue Gebäude angeflanscht, erweitert oder umgebaut.

Konsequenterweise sind in beiden Varianten Pier 1 und Pier 3 überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht worden. Positiv hervorzuheben sind auch die transparenten Glasflächen an Pier 3 und 6 sowie die dahinter liegende recht detalliert gestaltetete Inneneinrichtung. Dockt man an beiden Terminals an, kommt so gleich noch ein wenig mehr realistisches Flughafenfeeling auf.

Mit dem aktuellen Update 4.2 der Szenerie sind nun auch alle Parkpositionen korrekt umgesetzt und auch die Landebahnbeleuchtung hat ein Update erfahren. Einer der großen Vorzüge der X-Plane Variante gegenüber seinem P3D Pendant ist die deutlich bessere Performance. Zu einem Gutteil geht dies auf das Konto der schlicht besser optimierten X-Plane Plattform. Das gilt insbesondere nachts, da die X-Plane Beleuchtung bei weitem nicht so performancekritisch ist wie „Dynamic Lighting“ auf der P3D Plattform.

UK2000 Gatwick macht definitiv auch nachts eine gute Figur.

Zum anderen fehlen aber auch die in der P3D Version zahlreich vorhandenen (aber zum Glück abschaltbaren) 3D Autos auf den Parkplätzen rund um den Flughafen, die gehörig an der Performance zerren. In X-Plane muss man sich zwar mit Fototapete im Anflug auf die 26L begnügen, doch die Bildwiederholrate dankt es einem in jedem Fall. Und im Zweifel ist ein flüssiger Landeanflug wichtiger als ein paar parkende Autos, für die man im Normalfall im Endanflug eh keinen Blick übrig hat – oder haben sollte.

Ansonsten überzeugt die Szenerie durch die Umsetzung aller wichtigen Gebäude sowie mit einer generell durchweg hohen Objektdichte und jeder Menge kleinerer Objekte, die überall auf dem Flughafen platziert sind. Die Bodentexturen sind scharf und hoch aufgelöst und mit kleinen Rissen versehen, auch wenn sie mit Öl- und Schmutzflecken sicher noch ein wenig mehr Authentizität vertragen könnten – aber das ist Jammern auf hohem Niveau.

Das gleiche gilt auch für die Auflösung der Gebäudetexturen. Obwohl guter Durchschnitt, gibt es mittlerweile bei Konkurrenzprodukten deutlich besser aufgelöste Texturen, denen man ruhig etwas näher kommen darf, ohne dass sie sich in grobe Pixel auflösen. Allerdings spielen diese Szenerien in der Regel auch in einer deutlich höheren Preisliga. Ebenfalls fehlt beweglicher Bodenverkehr, der der Szenerie mehr Lebendigkeit verleihen würde. Die Einbettung in die Umgebung hingegen ist sehr gut gelungen. Es gibt keine sichtbaren Übergänge zwischen Standard X-Plane Szenerie und eigentlichem Flughafen.

Fazit

„Gatwick v4 für X-Plane 10 und 11“ überzeugt vor allem durch einen hohen Detail- und Realitätsgrad und dabei ausgesprochen flüssiger Performance. Alle wichtigen Gebäude, Rollwege und und Parkpositionen sind korrekt modelliert, einige Terminals warten sogar mit transparentem Glas und dazugehöriger Inneneinrichtung auf. Die Bodentexturen sind sehr hoch aufgelöst, Texturen an Gebäuden sind eher Durchschnitt, aber immer noch im akzeptablen Rahmen, vor allem für den vergleichsweise günstigen Preis. X-Plane typisch ist auch die Nachtbeleuchtung über jeden Zweifel erhaben und zehrt im Gegensatz zur P3D Variante auch nicht an der Bildwiederholrate.

UK2000 Gatwick v4 ist für X-Plane 10 und 11 im Downloadshop von UK200 Scenery für 16,99 Britische Pfund (ca. 19,42 Euro) erhältlich.

Kommentar verfassen