Auf den Spuren von Pythagoras: Ferieninsel Samos für den Flugsimulator vorgestellt

Die Sommerferien haben gerade begonnen, was liegt also näher, als sich mit einem virtuellen Ferienflieger auf den Weg in den Süden zu machen. Szenerie-Entwickler 29Palms hilft hier bei der Suche nach einem geeigneten Ziel. Anfang der Woche stellte das deutsche Studio den Flughafen „Samos International Airport“ auf der gleichnamigen griechischen Insel in der Ägäis vor.

29Palms hat sich schon mit anderen Flughafen-Erweiterungen für Flight Simulator X (FSX) und Prepar3D (P3D) einen Namen gemacht. So stammen unter anderem Mykonos, Skiathos, der Flughafen Berlin-Brandenburg (ja, im Simulator ist er bereits voll in Betrieb) sowie Magdeburg aus der Feder von 29Palms. Von diesen Szenerien ist der geneigte Flugsimulant schon eine sehr gute Qualität gewöhnt, mit Samos aber hat 29Palms die Messlatte noch einmal höher gelegt. Und dies in mehrfacher Hinsicht.

Zum einen besticht die Szenerie durch eine Detailverliebtheit, die sich nicht nur auf den eigentlichen Airport beschränkt, sondern die Stadt Samos und ganz besonders das nahe des Flughafens gelegene Pythagoreio einschließt, in dem der namensgebende Mathematiker und Philosoph seinen berühmten Lehrsatz formulierte. Zum anderen ist das Handbuch, das 29Palms der Szenerie beilegt, außergewöhnlich detailliert und informativ gestaltet. So erfährt man viel Wissenswertes nicht nur über die Geschichte des Flughafens, sondern wird gleich auf einen kleinen Exkurs in die griechische (und türkische) Historie mitgenommen, was sehr dazu beiträgt, sich näher mit der Insel und ihrer bewegten Geschichte auseinanderzusetzen.

Umsichtig: 29Palms legt dem Handbuch eine Skizze für den Anflug bei.

Im Handbuch fehlt ebenso wenig eine detaillierte Beschreibung der Anflugprozeduren. Und das ist auch bitter nötig. Denn abgesehen von der reizvollen Lage, ist der Flughafen vor allem durch seinen gefährlichen Anflug berühmt-berüchtigt. Zum einen ist die Landebahn mit 2044 Metern verhältnismäßig kurz. Zum anderen bescheren die bis zu 1400 Meter hohen Berge, die im Norden des Flughafens aufragen, zusammen mit den stetig und heftig aus Norden wehenden Meltemi Winden den Piloten im Landeanflug auf die Ost-West-Bahn regelmäßig heftige Böen und Scherwinde. Als ob das noch nicht gefährlich genug wäre, gibt es ebenfalls keine Möglichkeit, die Piste in einem geraden Anflug zu erreichen – egal aus welcher Richtung. Immer ist eine Kurve zu fliegen, entweder über offenem Meer oder über hügeligem Terrain, und zwar ohne Sicht auf die Landebahn. Hier ist extrem viel Erfahrung gefragt – im wahren Leben wie im Simulator. Der erste Anflug wird sicher selten perfekt gelingen. Allerdings war auch hier 29Palms umsichtig und legt dem Handbuch ein Foto mit einer Anflugskizze bei (siehe Abbildung). Das ist auch nötig, da die Charts sich nicht darüber auslassen, auf welche Art und Weise der immer nach Sichtflugregeln auszuführende Landeanflug zu erfolgen hat.

Abgerundet wird das gelungene Gesamtpaket von einem ausgezeichneten Konfigurationsprogramm, mit dem sich Samos und andere Szenerien des Entwicklers sehr genau an die eigenen Bedürfnisse anpassen lassen.

Mit „Samos International Airport“ ist 29Palms eine außerordentlich gute Umsetzung der beliebten griechischen Ferieninsel im Flugsimulator gelungen. Nicht nur besticht die eigentliche Szenerie durch einen hohen Detailgrad, auch die beigefügten, umfangreichen Informationen im Handbuch machen die neue Szenerie zu einem besonderen Erlebnis und ermöglichen dem Hobby-Piloten, die fliegerischen Herausforderungen, die der Flughafen bietet, auch zu meistern.

Erhältlich ist 29Palms „Samos International Airport“ bei Aerosoft für 23,95 Euro für FSX, FSX:SE und P3D als Download.

 

 

One Reply to “Neue Szenerie von 29Palms: Ferieninsel Samos im Test”

Kommentar verfassen