Aerosoft und Entwickler I.D.S. stellen neue Szenerie für den nord-englischen Flughafen vor

Englische Flughäfen sind eigentlich die Domäne eines auf eben jener Insel ansässigen Entwicklers – UK2000. Die Ein-Mann-Firma setzt seit Jahren erfolgreich unzählige Airports Englands für die Flugsimulatoren Flightsimulator X (FSX) und Prepar3D (P3D) um und ist somit fast der Quasi-Standard und definitiv Platzhirsch auf der Insel. Mit London-Heathrow ist Publisher Aerosoft im Gespann mit Entwickler SimWings schon einmal erfolgreich in die Bastion des Engländers vorgedrungen, nun folgt mit „Manchester X“ ein weiterer Vorstoß. Die Frage ist, kann sich im Kampf Festland gegen Insel der Neuankömmling I.D.S. im Verbund mit Aerosoft gegen UK2000 durchsetzen?

Die Voraussetzungen für Aerosoft sind zumindest nicht die schlechtesten, denn aufgrund der Vielzahl von Szenerien aus dem Hause UK2000, für die ein einziger Entwickler verantwortlich ist, hat sich ein regelrechter Aktualisierungsstau ergeben. Viele Airportumsetzungen sind so bereits etwas angestaubt und entsprechen nicht mehr dem aktuellen Stand der Entwicklung. Ein offenes Tor also für Neuankömmlinge, um hier mit deutlich besseren Lösungen zu punkten. Pikanterweise stellte UK2000 am Tag der Veröffentlichung des Aerosoft Flughafens eine Aktualisierung für die eigene Manchester Variante vor. Nun, Wettbewerb belebt bekanntermaßen das Geschäft.

Eins vorweg: Manchester Airport ist ein organisch gewachsener, verschachtelter, großer Flughafen mit vielen kleineren und ganz unterschiedlichen Gebäuden, wie es für Europa typisch ist. Das stellt hohe Anforderungen an die Umsetzung im Simulator. Denn jedes einzelne Gebäude, jede einzelne Textur kostet wertvollen Arbeitsspeicher und drückt auf die Performance. Und nichts ist schlimmer in einer Flugsimulation als eine Diashow im Endanflug, weil der PC einfach nicht mehr hinterherkommt, alle Bilder flüssig (d.h. mit mindestens 25 Bildern pro Sekunde) darzustellen oder schlimmer noch, das Programm komplett aussteigt, weil der Arbeitsspeicher zur Neige gegangen ist.

Das muss man wissen, um den Flughafen einigermaßen gerecht zu beurteilen. Denn obwohl I.D.S. sehr viele Gebäude sehr genau modelliert hat, die Texturen auf dem Vorfeld scharf sind, der Flughafen insgesamt sehr glaubwürdig rüberkommt, fehlt ihm dennoch der letzte Kick, der zum berühmten Wow-Effekt fehlt. Glanzstücke der Szenerie sind das neue Terminal 2 mit einer transparenten Glasfront, gesperrte Rollwege inklusive Schlagloch sowie die vielen kleinen, liebevoll modellierten Objekte, seien es Frachtcontainer, Feuerwehrfahrzeuge oder abgestellte, alte Flugzeuge, die Nebenflächen beleben. Das zeugt von viel Liebe zum Detail. Auf der anderen Seite gibt es in der Nähe des Radisson Blu Hotels Gebäude, die lieblos auf die frei liegende (unscharfe) Fototextur aufgeklebt wurden. Das will so gar nicht zum Rest der Szenerie passen. Es wirkt fast, als wollte man einfach fertig werden, um den Airport schnell veröffentlichen zu können.

Und das ist schade, denn so verliert der Flughafen ein gutes Stück an Glaubwürdigkeit. Es ist gut möglich, dass hier Kompromisse gemacht werden mussten, um den PC nicht mit zu vielen Texturen zu überlasten, wie eingangs erwähnt. Erste Berichte in Foren über Programmabstürze oder mangelnde Performance sprechen zumindest dafür, dass hier am Rande des Möglichen programmiert wurde. Ich selbst hatte bei meinen Flügen von und nach Manchester nicht mit dergleichen Problemen zu kämpfen. Es kommt also immer auf die individuellen Einstellungen an.

Auch gibt es auf dem Airport noch keine Bodenfahrzeuge, die sich selbständig bewegen, wie in der Produktbeschreibung angekündigt. Diese sollen aber in einem Update nachgeliefert werden. Löblich ist, dass sich die Jetways auch in Prepar3D standardmäßig mit STRG-J bewegen lassen, so dass die Passagiere nicht aus der Flugzeugtür stürzen müssen.

Zurück bleibt ein etwas gemischter Gesamteindruck. Zwar besticht die Szenerie durch viele Details und teilweise sehr genaue Modellierungen, was für einen so großen Flughafen lobens- und bemerkenswert ist. Damit gerät die Szenerie für den aufgerufenen Preis zu einer soliden Kaufempfehlung. Auf der anderen Seite fehlt der letzte Schliff, der der Umsetzung zu etwas Glanz verhilft und sie zu etwas Besonderem macht. So kann Entwickler I.D.S. dem Platzhirsch UK2000 zwar sehr gut Paroli bieten, doch er erobert die Insel auch nicht gerade im Sturm.

Manchester X für Microsoft Flightsimulator X, FSX:Steam Edition oder Prepar3D v3 ist erhältlich im Online Shop von Aerosoft für 19,95 Euro.

 

One Reply to “Manchester X im Test”

Kommentar verfassen